Ein Bewohner hat immer zwei Stoffdelphine dabei
Ein Bewohner sortiert immer sehr genau seinen Walkman, Cd-Player und die Kopfhörer

Autismus: Was ist das?

Autismus ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung mit einem breiten Spektrum an Erscheinungsformen, deren geläufigste die autistische Störung (frühkindlicher Autismus [Kanner]), die Asperger Störung und atypischer Autismus sind. Sie hat sehr starke Auswirkungen auf die Wahrnehmung, das Denken und jegliche Art der Beziehung für den betroffenen Menschen.

Von den Betroffenen werden sensorische Eindrücke oft als unangenehm erlebt und nicht zu sinnvollen Informationen weiter verarbeitet. Daher fällt es diesen Menschen schwer, ihr Erleben und Verhalten angemessen zu organisieren und auf die Außenwelt einzustellen. Sie haben große Schwierigkeiten, ihre Umwelt als sinnstiftend zu erleben und Zusammenhänge zu erkennen, so dass sie sich auf Detailinformationen konzentrieren.

Typisch sind erhebliche Verhaltensauffälligkeiten wie individuelle, sehr zwanghafte und ritualisierte Handlungsabläufe, deren kleinste Störung erhebliche Auswirkungen haben können. Beispiele:

  • eine massive und anhaltende Beeinträchtigung der sozialen Interaktion (zum Beispiel Vermeidung von Blick- und Körperkontakt)
  • eine Fixierung auf eingeschränkte Verhaltensweisen, Interessen und Aktivitäten, wobei deren Inhalt und Intensität oft extrem sind
  • fehlende oder außergewöhnliche Sprachentwicklung
  • selbst- und fremdverletzendes Verhalten, wenn die Anpassung an soziale Regeln oder an Veränderungen des Alltäglichen als Bedrohung empfunden wird
  • große Unterschiede in der intellektuellen Begabung, die von geistiger Behinderung bis hin zu hochfunktioneller Begabung reichen können, beispielsweise im Rechnen, in technischen Dingen oder in der Musik.

Mehr Informationen erhalten Sie beim Bundesverband autismus Deutschland e. V.

Logo der Stiftung Irene
Verknüpfung zur Startseite